Umweltschutz, Baukultur, Stadtentwicklung und Denkmalpflege zählen genauso zu unseren Einsatzfeldern wie Erinnerungskultur, Tourismus und Stadtmarketing.

UNSERE ANGEBOTE

Audiowalks sind Audioguides unter freiem Himmel: akustisch geführte Spaziergänge mit besonderem Klangerlebnis.

Hörstationen öffnen akustische Türen, sie bringen Häuser, Gärten und Dinge zum Sprechen – drinnen und draußen.

Hörprotokolle und Dokumentationen verdichten Diskussionen, Tagungen und Interviews – prägnant und fundiert.

Audioworkshops geben vielen Menschen eine Stimme, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

Seminare und Vorträge vermitteln Erfahrungen und Hintergründe unserer Arbeit.

Führungen durch Stadt und Landschaft  bieten überraschende Einsichten, Ausblicke und Hörerlebnisse.

IHRE VORTEILE

Geschichte(n) erfahrbar machen

Audiomedien machen hörbar, was man nicht mehr sieht: Mit vielfältigen akustischen Mitteln erwecken sie die Geschichte eines Ortes zum Leben und verknüpfen sie mit der Gegenwart.
Zum Beispiel: Audiowalk Ansichten eines Landschaftsgartens

Planung vermitteln

Hörstationen oder Audiowalks erläutern Vorhaben und Zukunftsvisionen für Stadt und Landschaft – verständlich und lebendig, vor Ort oder im Netz. Sie fordern zum Dialog auf und geben Anstöße für Veränderungen.
Zum Beispiel: Audiowalk Detmerode  

Klangliche Atmosphären gestalten

Unsere Umwelt klingt! In Seminaren schärfen wir Hörsinn, um Stadt und Landschaft als Klangraum wahrzunehmen. Bei unseren Audiowalks und Klanginstallationen entstehen neue akustische Welten .
Zum Beispiel: Audiowalk Eintauchen in Stadtnatur!

BürgerInnen beteiligen

Klassische Beteiligungsverfahren erreichen oft nur wenige, die anderen bleiben ungehört. Unsere Audioworkshops geben Menschen, die sonst schwer erreichbar sind, eine Stimme in der Stadtentwicklung. Audiowalks informieren individuell und flexibel.
Zum Beispiel: Audioworkshop Hannover-Sahlkamp

Zum Mitmachen auffordern

Audiowalks fordern die TeilnehmerInnen zu aktiver Beteiligung auf und eröffnen ihnen neue Erfahrungen eines Ortes. Gerade für Kinder und Jugendliche bieten wir neue Vermittlungsformen.
Zum Beispiel Waldhörspiel Rittbrookpfad/Lübeck

Barrieren abbauen

Park-Podcasts, Hörstationen am Flussufer oder sprechende Stadtpläne sind Schritte auf dem Weg zur barrierefreien Stadt. Sie erleichtern blinden und sehbehinderten Menschen die Orientierung und erweitern ihre hör-räumlichen Erfahrungen.


„… man stelle sich die Soundscape der Welt als eine große Komposition vor, die sich rings um uns herum ständig darbietet. Welche ihrer Laute wollen wir erhalten,  fördern, vervielfältigen?“ 
R. Murray Schafer

Dr. Stefanie KrebsDr.-Ing. Stefanie Krebs

ist Landschaftsarchitektin und Fachjournalistin. Sie leitet Tonspur Stadtlandschaft. Planungspraxis in der Stadt, Regional- und Landschafts-
planung verbindet sie mit langjähriger Erfahrung in Forschung, Lehre und Kommunikation.
In ihren Audioprojekten verknüpft sie planerisches Know-How mit sinnlichen Klangerlebnissen. Stefanie Krebs hat Lehraufträge inne am Institut für Freiraumentwicklung der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover sowie am Fachgebiet Landschaftsarchitektur im Entwurf an der Universität Kassel.

Zur Kurzvita


Innovation durch Hochschule

Das Unternehmen Tonspur Stadtlandschaft hat sich 2015 aus dem Institut für Freiraumentwicklung der Leibniz Universität Hannover ausgegründet. Es wurde 2012-2014 gefördert durch das Land Niedersachsen, Ministerium für Wissenschaft und Kultur, und den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung EFRE der EU.

 

luh_logo_cmykEFRE_farbigeuropa_foerdert_nds-website